SSG II – leicht geruckelt

 

Weiter auf Nr. 1: v.l. Markus Bauer, Birgit Lohmann, Anna Janshen, Alison Bollen, Franka Janshen und Hans-Josef Dohmen

v.l o: Manon Smeets, Franka Janshen, Anna Janshen, Birgitt Lohmann, Alison Bollen

Am Wochenende verbuchten die Schützlinge um Trainer Hans-Josef Dohmen, wieder klare Siege: Tabellenverfolger TuS Hilgert II sollte der erste Gegner beim Gastgeber Karlsschützen Aachen sein. Man rechnete mit einem knappen Ergebnis, doch spannend wurde es dann nur im ersten Duell zwischen Franka Janshen und ihrem Gegner Justin Giesbrecht. Beide beendeten ihren Wettkampf mit, für Franka Janshen ungewöhnlich, niedrigen 386 Ringen und mussten ins Stechen. Nach jeweils drei Stechschüssen stand immer noch kein Sieger für diese Partie fest, da beide nur 10er schossen. In diesem Fall sieht das Regelwerk vor, den vierten Schuss in Zehntelwertung zu zählen. Mit 10,3 zu 10,2 Ringen konnte Franka Janshen dann den Punkt für die SSG einfahren. Anna Janshen gewann ihre Begegnung mit starken 397:388 Ringen von Natalie Kexel. Punkt drei holte sich die Niederländerin Manon Smeets mit 392:379 Ringen und auch Birgit Lohmann gewann mit 390:384 Ringen ihr Match gegen Michael Dhein. Alison Bollen bekam es mit Carsten Hees zu tun, der Trainer der ersten Bundesliga Mannschaft der TuS Hilgert hatte aber keine Chance; Bollen addierte den fünften Einzelpunkt für die SSG Kevelaer II mit 393:378 Ringen.

Der SV Niedererbach, ebenfalls ein ernst zu nehmender Gegner, traf anschließend auf eine etwas geschwächte Kevelaerer Mannschaft. Manon Smeets musste wegen starker Kopfschmerzen vorzeitig aus Aachen abreisen, Markus Bauer konnte somit als Ersatzschütze antreten. Leider verlor dieser seinen Wettkampf mit 376:379 Ringen gegen Jens Baumgärtner. Birgit Lohmann merkte bereits nach wenigen Treffern, dass etwas mit Ihrem Sportgerät nicht stimmte, viele Schüsse gingen daneben. Nach einer kurzen Beratungspause mit Trainer Hans-Josef Dohmen, entschied die Kevelaererin ihren Wettkampf nicht abzubrechen und erzielte dann noch gut gemeinte 370 Ringe. Ihr Gegner Gottfried Pethke hatte dann ein leichtes Spiel und gewann den zweiten Punkt für Niedererbach mit 382 Ringen. Franka Janshen verbrachte die kurze Mittagspause damit, neue Kraft zu tanken und das spiegelte sich dann in ihrem Wettkampf wider, mit 392:384 Ringen gewann sie ihr Duell gegen Markus Conrad. Alison Bollen ließ Gegner Kevin Rompf mit 390:381 Ringen weit hinter sich. Das aktuelle Rekordergebnis, welches bereits im letzten Wettkampf von Anna Janshen erreicht wurde, konnte sie jetzt wieder bestätigen. Satte 399 Ringe von 400 möglichen brachte die frisch, vom Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier geehrte 16 – jährige, auf die Scheibe. Gegnerin Johanna Pethke hatte mit 390 Ringen keine Chance.

Somit erzielten die Tiger der zweiten Mannschaft ein Endergebnis von 3:2 und führen weiterhin ungeschlagen die Tabelle der Rheinlandliga an.

Am 07. Januar 2018 finden die letzten Wettkämpfe, vor der Relegation Ende Februar, statt. Die „Tiger II“ müssen dann gegen den SSV Tüschenbroich und die Post SV Düsseldorf, welche sich zurzeit im Abstiegskampf befinden.