Souverän zum Meistertitel (RHL)

IMG_2487

Meisterteam in der Rheinlandliga 2016/2017
hinten: Hans-Josef Dohmen, Simon Janshen, Franka Janshen, Rudi Joosten

vorne: Anna Janshen, Birgit Lohmann, Denise Faahsen, Manon Smeets

Am 15.01.2017  ging es für das Rheinlandliga Team um Trainer Hans-Josef Dohmen zum letzten Wettkampfwochenende nach Mengerschied. Franka Janshen unterstützte die Mannschaft als Ersatzschützin und Rudi Joosten stand ebenfalls zur Betreuung zur verfügung. Mit einer bisher weißen Weste absolvierte die zweite Mannschaft der SSG diese Saison. Der Meistertitel und er erhoffte Relegationsplatz war in greifbarer Nähe. Doch auch die abschließenden Pflichtaufgaben galt es zu erfüllen.

Zunächst stand der Wettkampf gegen den TuS Hilgert II auf dem Programm. Hilgert belegte zu diesem Zeitpunkt den dritten Tabellenplatz. Für die SSG galt es ihre Leistungen abzurufen.

Anna Janshen startete stark mit 99 Ringen in den Wettkampf. Es lief richtig gut und im zweiten Durchgang lief es noch eine Idee besser. Mit einem klasse Zehntelresultat von 105.1 Ringen schloss Anna mit 100 Ringen ab. Sie schoss weiter auf einem erstklassigen Niveau und zog ihren Rhythmus konsequent durch. Wie zu Beginn folgten zunächst 99 Ringe und mit 100 Ringen ein souveräner Abschluss. Mit 398 Ringen verbuchte Anna ein top Resultat. Aber auch ihre Gegnerin schlug sich mit 390 Ringen achtbar. Der erste Punkt für die SSG.

Manon Smeets an Position zwei startete mit 97 Ringen etwas durchwachsen in ihren Wettkampf. Ihr Gegner Justin Giesbrecht, der eine Woche zuvor sein Bundesligadebüt gab, hielt gut mit. Doch nun hatte sie ihren Rhythmus gefunden und ließ zwei erstklassige 100 Serien folgen und setze sich damit leicht von ihren Gegner hab. 27 Zehner schoss sie in Folge, ehe kurz vor Schuss zwei 9ner folgten. Mit 98 Ringen beendete Manon ihren Wettkampf und erzielte mit 393 Ringen ein sehr gutes Ergebnis.

Birgit Lohmann an Position drei lieferte von Beginn an ein spannendes Duell gegen Natalie Kexel. Nach einer guten Probe ließ Birgit sich auch von einer neun im ersten Wettkampfschuss nicht aus dem Konzept bringen. Sie arbeitete konzentriert und belohnte sich mit klasse 99 Ringen und konnte sich damit ein kleines Polster erarbeiten. Nach ordentlichen 97 Ringen in der zweiten Serie verbuchte Birgit in der dritten Serie 98 Ringe. Auch Natalie kam besser in Fahrt und schoss stark und legte auch im Tempo etwas zu. Ihre Gegnerin legte zum Abschluss 99 Ringe vor. Doch mit nochmals 98 Ringen konnte Birgit mit sehr guten 392 Ringen den zweiten Punkt für die SSG gewinnen. Sie gewann gegen 389 Ringe.

Simon Janshen schoss gegen Michael Dhein. Simon begann klasse mit 99 Ringen und verschaffte sich damit gleich zu Beginn ein gutes Polster. Das hohe Niveau konnte er zwar nicht ganz halten, doch er zeigte eine solide Leistung und ließ 96, 95 und 96 Ringe folgen. Insgesamt verbuchte Simon gute 386 Ringe und siegte ungefährdet gegen 371 Ringe.

Für die Denise Faahsen an Position fünf war es hingegen eine weitaus engere Partie. Sie startete mit 96 Ringen in den Wettkampf und ließ starke 98 Ringe folgen. Damit blieb sie weiter im Rennen. Bis zur Mitte der dritten Serie lief es super, dann folgte ein kleiner Hänger. Doch in der vierten Serie fing Denise sich wieder und brachte mit 95 Ringen den Sieg unter Dach und Fach. Sie erzielte 385 Ringe.

Damit siegte die SSG deutlich mit 5:0 gegen Hilgert. Mit einer neuen Saisonbestleistung von 1954 Ringen zeigten sie mannschaftlich eine tolle Leistung. Nach der Mittagspause folgte der abschließende Wettkampf gegen den Tabellenletzten, die SpSch Niersland. Auch wenn die Gegenwehr vermutlich nicht so stark werden würde, wollte jeder eine für sich optimale Leistung erzielen.

Anna begann ihren Wettkampf mit 97 Ringen. Doch auch ihr Gegner hielt noch gut mit. Nun zündete Anna den Turbo. Zwei erstklassige 100 Serien folgten. Nun konnte auch ihr Gegner nicht mehr dran bleiben. Zum Abschluss erzielte Anna gute 98 Ringen und zeigte auch im zweiten Wettkampf mit 395 Ringen eine Top-Leistung und gewann gegen ebenfalls sehr gute 391 Ringe.

Manon fand einen deutlich besseren Start als am Morgen und verbuchte zunächst klasse 99 Ringe. Sie schoss wieder sehr konstant, leistete sich keinen Ausrutscher. Auch die zweite Serie war mit 99 Ringen sehr stark. Einzig zum Ende der dritten Serie ließ die Konzentration etwas nach. Doch in den letzten Schüssen holte Manon noch einmal das nahezu Bestmögliche heraus und schloss ihren Wettkampf mit starken 99 Ringen ab. Damit erzielte sie wie am Morgen sehr gute 393 Ringe und siegte souverän gegen 376. Der zweite Punkt für die SSG.

Birgit Lohmann wird den Wettkampf sicherlich noch etwas länger in Erinnerung behalten. Der Einstieg in den Wettkampf klappte perfekt. 10 um 10 bohrte sie nahezu auf die Zielscheibe  und so begann sie mit super 100 Ringen. Der Einstieg in die zweite Serie klappte zunächst gut, doch dann leuchtete eine acht auf dem Monitor auf. Die etwas kühlen Temperaturen erschwerten das saubere Auslösen ein wenig. Nun galt es den Finger wärmen und weiter gehts. Mit vier Zehnen und einer neun schlug sich Birgit gut aus der Affäre und schloss mit 96 Ringen ab. Und nun folgte die nächste achtbare Leistung. Wieder eine erstklassige 10ner Serie und die zweite 100 Serie. Nun folgte die letzte Serie. Es folgte ein knapper Schuss dem nächsten, „nur“ 94 Ringe. Mit den zwei klasse Serien wie sie selbst sagte sicherlich etwas schade, dass es „nur“ 390 Ringe geworden sind – „da muss schon etwas mehr bei herausspringen“. Der Punktgewinn war allerdings früh sicher.

Bei Simon verlief es nicht ganz so gut. In der ersten Serie hatte er Probleme das Schussbild in die Mitte der Scheibe zu bekommen. Es sah gut aus, war dennoch zu hoch und so verbuchte er lediglich 94 Ringe. Nun schien er das Problem besser im Griff zu haben. Mit guten 97 Ringen lief es deutlich besser. Im Anschluss folgten 96 Ringe. In der abschließenden Serie hatte Simon ein wenig Pech und musste den ein oder anderen knappen Schuss hinnehmen. Er verbuchte 94 Ringe und erzielte ein Gesamtresultat von 381 Ringen. Auch er gewann seinen Punkt souverän.

Denise startete stark mit 99 Ringen in ihren zweiten Wettkampf. Auch in der zweiten Serie zeigte Denise mit 98 Ringen eine tolle Leistung. Ebenso souverän auch die Leistung in der dritten Serie. Nochmals klasse 98 Ringe. Einzig zur Mitte der letzten Serien kam ein kleiner Hänger. Die letzten Schüsse setze sie noch einmal sicher ins Ziel und somit standen 94 Ringe zu Buche. Mit 389 Ringen erzielte sie dennoch ein tolles Ergebnis. Mit knapp 30 Ringen Vorsprung ein mehr als souveräner Punktgewinn.

So siegte die SSG auch im zweiten Wettkampf mit 5:0 und zeigte auch ihr eine tolle Mannschaftsleistung. Zwei starke Wettkämpfe zum Ausklang der Saison. Nach dem souveränen Auftreten an diesem Tag kann sich die junge Mannschaft nun über den Meistertitel freuen. Sieben Siege und lediglich sieben abgegebene Einzelpunkte untermauern die tolle Bilanz. Auch die engen Duelle wie gegen Mengerschied und Ohligs konnte die Mannschaft zu ihren Gunsten entscheiden.

Am 18.02. steht in Homberg/Ohm der Aufstiegswettkampf zu zweiten Bundesliga an. Nach dem knappen und ärgerlichen Abstieg in der vergangenen Saison hatte sich die Mannschaft das Erreichen eines Relegationsplatzes fest vorgenommen. In Homberg/Ohm werden die Karten sicher etwas neu gemischt. Es gibt keine direkten Duelle mehr, es zählen die Mannschaftsergebnisse. Doch auch da ist die Mannschaft auf einem gute Wege. Die zwei Aufstiegsplätze werden jedoch heiß umkämpft sein.