SSG I (LGa) verliert auch in Straberg

Trotzt zweier unglücklichen Niederlagen beim ersten Wettkampftag ging die erste Aufgelegtmannschaft in der Oberliga LGa optimistisch in den zweiten Wettkampftag am 29.11. in Straberg. Zunächst ging es gegen die gegen den Ausrichter aus Straberg.

Norbert Peters konnte dabei mit 298 Ringen weiter an seine guten Leistungen anknüpfen und gewann seinen Punkt ungefährdet gegen 295 Ringe. Helmar Pircher an Position zwei konnte seine guten Trainingsleistungen mit 293 Ringen nicht bestätigen und musste sich gegen 296 Ringe geschlagen geben. An Position drei war Willi Koppers nah dran am Punktgewinn. Doch auch bei ihm lief es nicht wie gewohnt. Mit 293 Ringen verlor er gegen 295 Ringe und war dabei verständlicher Weise nicht zufrieden. Auch Karl-Heinz Koenen schloss sich dem „293-Trio“ an, war aber gegen seinen Gegner, der 297 Ringe verbuchte, ohne Chance. Fünfter im Bunde war Theo Vloet. Für ihn lief es mit 288 Ringen nicht optimal. Hier ging der Punkt mit 294 Ringen ebenfalls nach Straberg. Damit verlor die SSG-Vertrag mit 1:4. Dennoch verbuchten sie einen wichtigen Einzelpunkt.

Am Nachmittag wartete der Tabellendritte aus Düsseldorf. Norbert Peters schoss weiter auf seinem konstant hohen Niveau und erzielte wie am Vormittag starke 298 Ringe. Er setzte sich gegen 296 Ringe durch und sicherte einen wichtigen Punkt für die SSG. Eine kleine Steigerung konnte Helmar Pircher verbuchen. Doch gegen 299 Ringe war kein Kraut gewachsen. Der Punkt ging nach Düsseldorf. Willi Koppers konnte mit seinem Wettkampf sehr zufrieden sein. In einem spannenden Duell siegte er mit klasse 298:297 Ringen und gewann den zweiten Punkt für die Kevelaerer. Auch Karl-Heinz Koenen gelang eine Steigerung und er verbuchte gute 295 Ringe und verlor knapp gegen 296 Ringe. Für Theo Vloet gab es ebenfalls eine Steigerung. In einem engen Duell erzielten beiden Schützen 292 Ringen und somit musste ein Stechen entscheiden. Hier lag das Glück allerdings nicht auf Seiten der SSG. Hauch dünn ging der Sieg demnach mit 2:3 nach Düsseldorf.

Aktuell liegt die Mannschaft der SSG auf dem vorletzten Tabellenplatz. Für die folgenden Wettkämpfe ist allerdings noch alles offen und sie können sich aus eigener Kraft wieder vom Tabellenende hochschießen. Nun gilt es noch einmal intensiv trainieren und die Ergebnisse aufzuarbeiten.