LGa-Team sichert den Klassenerhalt

Nach dem das Oberliga LGa-Team der SSG Kevelaer mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet ist, galt es am 2. Wettkampftag am 27.11. zunächst wichtige Punkt für den Klassenerhalt einzufahren.

Zunächst ging es gegen den Aufstiegsaspiranten Schmalbroich. Norbert Peters schoss auf Position eins einen starken Wettkampf mit 299 Ringen. Auch durch die zwei 100 Serien seiner Gegnerin zu Beginn ließ er sich nicht beeindrucken und siegte mit 299:298 Ringe. Willi Koppers an Position zwei schoss gegen das Schmalbroicher „Urgestein“ Günter Pannhausen. Willi zeigte mit 296 Ringe eine gute Leistung, doch sein Gegner ließ mit 300 Ringen keine Chance zu. Karl-Heinz Koenen an Setzplatz drei tat sich etwas schwer. Mit zunächst zwei 97 Serien lag er schon mit vier Ringen zurück. Sein Gegner schoss konstant weiter und erzielte 297 Ringen. Karl-Heinz schloss seinen Wettkampf mit guten 98 Ringen ab, war jedoch mit seinem Gesamtergebnis von 292 Ringen nicht ganz zufrieden. Theo Vloet und Heike Flemming lieferten sich ein spannendes Duell. Nach zwei starken Serien lag Theo knapp mit  198 : 197 Ringe vorne. In der entscheidenen Serie hatte Theo nun leicht das Nachsehen und büßte den kleinen Vorsprung ein. Nach abschließenden 98 Ringen unterlag er mit 296:297 Ringen. Helmar Pircher startete stark mit 99 Ringen in den Wettkampf, ebenso sein Gegner Rudi König. Doch dieser konnte das hohe Niveau nicht halten und verbuchte in den folgenden Serien „nur“ 95 Ringe. Helmar schoss konzentriert weiter. Nach zunächst erstklassigen 100 Ringen ließ er starke 98 Ringe folgend. Mit 297:289 Ringen gab es einen ungefährdeten Punktgewinn. Dennoch unterlag die SSG knapp mit 2:3 gegen das Top-Team aus Schmalbroich sicherlich verkraftbar, auch wenn der Sieg in der Luft lag.

Am Nachmittag wartet der Höhscheider SV auf die Kevelaerer Schützen. Wieder eine äußerst spannende Begegnung. Norbert Peters und seine Gegnerin waren im gesamten Wettkampf gleich auf und schenkten sich nichts. Ein klasse Wettkampf von beiden Schützen, die nach 99 Ringen zu Beginn zwei 100 Serien verbuchen konnten. So standen für beide 299 Ringe zu Buche. Ein Stechen musste am Ende des Wettkampfes die Entscheidung bringen. Willi Koppers an Position zwei schoss einen soliden Wettkampf und doch fehlte in jeder Serie das gewisse Etwas. Mit konstanten Serien von 98, 98 und 99 Ringen erzielte er 295 Ringe und musste sich gegen 298 Ringe geschlagen geben. Hendrik Willems an Setzplatz drei schloss sich Willi an und schoss ebenfalls 295 Ringe. Sein Gegner jedoch zeigte eine blitzsaubere Bilanz und gewann mit 300 Ringen. Nun mussten die letzten beiden Positionen punkten um noch eine Siegchance haben zu können. Auf Eckmar Leibeling und Helmar Pircher war verlass. Helmar startete klasse mit zwei 100 Serie und konnte seinem Gegner gleich drei Ringe abnehmen. Ein wichtiger Puffer. So lang er auch nach abschließenden 98 Ringen weiter vorne und gewann den ersten Punkt für die SSG mit 298:296 Ringen. Eckmar brauchte ein wenig um in den Wettkampf zu finden und begann mit 98 Ringen. Doch dann passte es perfekt. Zwei 100 Serien und der Sieg in einem spannenden Duell. Mit knappem Vorsprung (298:297) der zweite Punkt für die SSG. Nun folgte das Sieg entscheidende Stechen. Leider war dieses nach dem ersten Schuss bereits zu Gunsten des Gegners beendet. Eine äußerst knappe Niederlage für die SSG.

Mit zwei Niederlagen verlief der Wettkampftag dann doch anders als geplant. Doch es galt weiter fleißig zu trainieren um am letzten Wettkampftag voll konzentriert die wichtigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren.

Am letzten Wettkampftag am 04.12. stand zunächst die Begegnung gegen den Tabellenletzten aus Emmerich-Rees auf dem Programm. Norbert Peters zeigte schon wie in der gesamten Saison eine klasse Leistung und ließ sich auch vom starken Start seines Gegners (100) nicht aus dem Konzept bringen. Klasse 299 Ringe, wieder zwei 100 Serie in folge und der erste Punktgewinn. Helmar Picher startet erstklassig mit 100 Ringen, handelte sich im Anschluss aber doch ein bis zwei 9er zu viel ein und unterlag mit 297:299 Ringen. Ganz eng war auch das Duell an Position drei. Bis zur letzten Serie war es ein Kopf an Kopfrennen zwischen Willi Koppers und seinem Gegner. Dieser schloss mit 100 Ringen seinen Wettkampf ab. Trotzt starker 99 Ringe von Willi Koppers fehlte am Ende ein Ring für ein mögliches Stechen. Dieser Punkt ging mit 297:296 Ringen nach Emmerich. An Position vier kam Theo Vloet für die SSG zum Einsatz. Nach leichten Startschwierigkeiten (96 Ringe) hatte er in der zweiten Serie seinen Rhythmus gefunden und konnte nach klasse 100 Ringen seinen leichten Rückstand in ein Polster umwandeln. Auch die dritte Serie beendete er stark mit 99 Ringe und sicherte damit dein zweiten Punkt für die SSG. Wieder waren es die hinteren Positionen, dich sich als besonders wichtig zeigten. Karl-Heinz Koenen startete super mit 100 Ringen. Er lag immer minimal vor seinem Gegner und baute den Vorsprung stetig aus. Mit 297:295 Ringen ging der dritte Punkt somit an die SSG. Ein ganz wichtiger Sieg für das Team aus Kevelaer.

Am Nachmittag galt es nun noch einmal alle Kräfte zu bündeln. Mit der Mannschaft aus Essen wartet der spätere Drittplatzierte. Doch für die SSG war ein Sieg enorm wichtig um aus eigener Kraft die Klasse zu halten. Für Essen hingegen ging es darum einen Relegationsplatz für die Relation zur Rheinlandliga zu sichern. Es gab also nichts zu verschenken. Norbert Peters schoss wie gewohnt souverän und verbuchte erstklassige 299 Ringe. Sein Gegner schoss jedoch wie ein Urwerk und konterte mit 300 Ringen, der erste Punkt für Essen. Helmar Pircher schoss einen starken Wettkampf und nutze die minimale Schwäche seines Gegner in der zweiten Serie. Erstklassige 299 Ringe. Saisonbestleistung – und das zum richtigen Zeitpunkt. Dieser Punkt ging an die SSG. Auch für Willi Koppers lief es nach zuletzt etwas durchwachsenen Wettkämpfen deutlich besser. Mit starken 100 Ringen in der zweiten Serie holte er den entscheidenen Vorsprung heraus und siegte mit sehr guten 298 Ringen zu 296 Ringen. Als wüssten sie heute alle um was es geht – denn auch Theo Vloet glänzte mit seiner Saisonbestleistung. Mit 298 Ringen zeigte er einen sehr guten Wettkampf. Auch wenn der Punkt knapp nach Essen ging, konnte er sehr zufrieden sein. Entschieden wurde der Wettkampf nun an Position fünf. Karl-Heinz Koenen und sein Gegner starteten mit 98 Ringen. Wieder zeigte sich die zweite Serie als entscheidend. Mit klasse 100 Ringen ging Karl-Heinz mit zwei Ringen in Führung. Mit durchwachsenen 97 Ringen beendete  beide ihren Wettkampf. Doch das spielte keine Rolle mehr. Der dritte wichtige Punkt war gesichert. Die SSG gewann mit 3:2 gegen das Top-Team aus Essen und belegt abschließend den fünften Platz.

Der Klassenerhalt konnte Dank der Top-Leistung im letzten Wettkampf gesichert werden. Auch wenn die Mannschaft sicherlich gerne etwas weiter oben vielleicht sogar um die Relegation zur Rheinlandliga gekämpft hätte, kann die Mannschaft mit der Leistung zufrieden sein. Wichtig, dass sie auch im nächsten Jahr wieder in der Oberliga starten und vielleicht geht es dann ja wieder etwas weiter nach oben.