SSG II: Abstieg trotzt Doppelsieg

SSG2_v2

Siegreiches Team in Wissen v.L. Jacquelyn Rappenhöner, Dirk Schünemann (Co-Trainer), Josefine Dohmen, Denise Faahsen, Markus Bauer, Charleen Faahsen (Ersatzschützin), Hans-Josef Dohmen (Trainer) und Birgit Lohmann

Für die zweite Mannschaft der SSG Kevelaer stand beim letzten Wettkampftag in der zweiten Bundesliga in Wissen alles im Zeichen des Klassenerhalts. Die Voraussetzungen waren denkbar schwer. Zwei Siege mussten definitiv errungen werden und die direkten Konkurrenten mussten hoch genug verlieren. Dennoch ging das Team von Hans-Josef Dohmen trotzt der schwierigen Ausgangslage optimistisch und vor allem motiviert in die Wettkämpfe. Unabhängig von dem Abschneiden der Konkurrenz wollten sie die Saison mit zwei Siegen beenden und zeigen, dass sie auch eine Siegermannschaft sind.

Im ersten Wettkampf bei einer bundesligatauglichen Atmosphäre ging es gegen die Mannschaft vom SV Erdbach. Auf dem Papier standen die Zeichen klar für die SSG. Doch dies war schon in einigen Saisonwettkämpfen der Fall.
Birgit Lohmann schoss an Position eins gegen ihre ehemalige Mannschaftskollegin Anne Becker. Birgit kam gut in den Wettkampf, schoss ruhig ihren Rhythmus und ließ sich nicht ablenken. Sie startete mit zwei 98 Serien und nahm Anne gleich fünf Ringe ab. In der dritten Serie riskierte sie ein wenig und erzielte 97 Ringe. Hier konnte Anne nach 98 Ringen den Rückstand minimal verringern. Doch Birgit blieb konzentriert und ließ sich die Sache nicht mehr nehmen. Mit nochmals starken 98 Ringen beendete sie ihren Wettkampf. Mit insgesamt 391 Ringen erzielte sie ein super Resultat. Ein souveräner Punktgewinn für die SSG.
Jacquelyn Rappenhöner schoss an Setzplatz zwei gegen Christian Lauer. Jacquelyn tat sich im ersten Wettkampf etwas schwer. Mit 95 und 96 Ringen zu Beginn lief es nicht optimal und sie lag knapp mit drei Ringen hinten. Ihr Gegner konnte in der dritten Serien den Vorsprung nochmals ausbauen. Auch wenn er in der vierten Serie Nerven zeigte, der Rückstand war zu groß und Jacquelyn konnte mit zwei 95 Serien nicht mehr näher herankommen. Sie verbuchte 381 Ringe und verlor gegen 386 Ringen.
Denise Faahsen und Peter Neumann lieferten sich an Position drei ein spannendes Duell. Denise schoss schnell und legte zu Beginn 99 Ringe hin. Ihr Gegner kam deutlich schlechter in den Wettkampf, gleich vier Ringe Vorsprung für Denise nach Zehn Schuss. Nun wurde es deutlich ausgeglichener. Denise legte 96 Ringe nach und büßte einen Ring ein. Nach ordentlichen 97 Ringen in Durchgang drei verlor sie nochmals einen Ringen. Es kam zur entscheidenen letzten Serie. Für Denise lief es mit 96 Ringen nicht ganz optimal. Doch sie profitierte vom starken Wettkampfbeginn. Endlich lag das Quentchen Glück auf Seiten der SSG. Denise siegte mit 388:387 Ringen, ein wichtiger Punkt für das Team.
Auch Josefine Dohmen und Fabienne Plaum an Setzplatz vier schenkten sich nicht viel. Beide starteten mit 96 Ringen in den Wettkampf. Trotzt zwei nicht ganz optimaler nachfolgender Serien (95/96) konnte Josefine jedoch einen kleinen Vorsprung von zwei Ringen heraus schießen. Mit guten 97 Ringen beendete Josefine ihren Wettkampf und verteidigte damit ihren Vorsprung. Sie sicherte mit 384 Ringen den dritten wichtigen Einzelpunkt. Ebenso spannend war es an Setzplatz fünf zwischen Markus Bauer für die SSG und Jan-Niklas Niklas. Markus startete mit 96 Ringen recht gut in den Wettkampf. Sein Gegner fand mit 98 Ringen einen klasse Start. Nun galt es konzentriert zu bleiben und an die eigene Stärken zu glauben. Im zweiten Abschnitt erzielten beide Schützen 95 Ringe. In der dritten Serie gelang es Markus mit guten 97 Ringen den Rückstand in einen minimalen Vorsprung umzuwandeln. Auch wenn beide Schützen mit durchwachsenen 94 Ringen ihren Wettkampf beendet war die Freude beim SSG-Schützen groß. Mit 382:381 Ringen sicherte er den vierten Punkt die SSG. Damit war der erste Saisonsieg perfekt und die Hoffnung auf den Klassenerhalt lebte weiter.

Nach einer ziemlich kurzen Mittagspause folgte der zweite Wettkampf für die SSG gegen den PSS Inden/Altdorf. Bei der lautstarken Anfeuerung der Zuschauer war bei allen Beteiligten wieder Konzentration gefragt.

Birgit Lohmann startete mit 99 Ringen erstklassig in den Wettkampf und nahm ihrer Gegnerin Saskia Lüssem gleich vier Ringe ab. Die zweite Serie verlief mit 96 Ringen etwas unglücklich, doch die Altdorferin konnte daraus keinen Profit schlagen. In der dritten Serie war Birgit wieder in der Spur und überzeugte wieder mit starken 99 Ringen. Der Vorsprung betrug mittlerweile fünf Ringe. In der abschließenden Serie zeigte sie noch einmal ihr Können und zauberte 100 Ringe in Ziel. Mit 394 Ringen ein klasse Wettkampf und ein ungefährdeter Sieg gegen Saskia (386 Ringe).
Für Jacquelyn Rappenhöner lief es deutlich besser als am Morgen. Gegen Lara Heiden begann sie stark mit 98 Ringen und nutze die Startschwierigkeiten ihrer Gegnerin. Mit drei Ringen Puffer ging sie in die zweite Serie. Mit 96 Ringen verlief diese nicht ganz optimal, Lara konnte nach 97 Ringen den Rückstand verkleinern. In der dritten Serie überzeugten beide Schützinnen mit erstklassigen 99 Ringen. In der letzten Serie wurde es somit noch einmal richtig spannend. Lara beendete ihren Wettkampf zuerst und Jacquelyn kämpfe sich durch die letzten Schüsse. Sie behielt die Nerven, verlor nur minimal und gewann am Ende mit 389:388 Ringen. Ein wichtiger und hart umkämpfter Punkt.
Denise Faahsen startete gegen Laura Schulz an Position drei mit 98 Ringen und lag mit einem Ring vorne. Nach 97 Ringen in der zweiten Serie büßte sie den Vorsprung jedoch ein, nachdem ihre Gegnerin optimale 100 Ringe erzielte. Nun tat sich Denise etwas schwer und der Rückstand vergrößerte sich. Dennoch holte sie in der abschließenden Serie noch einmal alles heraus und beendete den Wettkampf klasse mit 99 Ringen. Doch am Ende war der Rückstand aus den mittleren Serien zu groß und sie verlor trotzt guter 389 gegen 392 Ringe.
Josefine Dohmen begann gut mit 97 Ringen. Nach klasse 99 Ringe in der zweiten Serie baute sie ihren Vorsprung gegen David Schumacher auf vier Ringe aus. Ein gutes Polster. In den beiden abschließenden Serien zeigte Josefine mit jeweils 97 Ringen eine konstante Leistung und ließ dabei nichts mehr anbrennen. Mit 390 Ringen konnte Josefine ihr bestes Saisonergebnis verbuchten und war daher mit dem Wettkampf sichtlich zufrieden. Sie siegte mit 390:387 Ringen.
Markus Bauer konnte gegen Melanie Rehfisch nicht ganz sein Potential abrufen. Mit 94 Ringen kam er unglücklich in den Wettkampf und hatte mit vier Ringen schon einen beachtlichen Rückstand. In der zweiten Serie verbuchte er 96 Ringe und lag mit fünf Ringen zurück. Im dritten Abschnitt erzielten beide Schützen 94 Ringen. Doch der Rückstand war nun schon beachtlich. Dennoch zeigte Markus mit 97 Ringen einen versöhnlichen Abschluss auch wenn er mit 381 Ringen verständlicher Weise nicht ganz zufrieden war.

Insgesamt siegte die SSG mit 3:2 gegen Altdorf. Natürlich war die Freude über den zweiten Saisonsieg groß. Doch mit „nur“ drei erzielten Einzelpunkten war klar, dass es für das große Ziel nicht erreichen würde. Hüttental gewann gegen den direkten Konkurrenten Emsdetten wie erhofft mit 4:1. So fehlten der SSG lediglich zwei Einzelpunkte zum Klassenerhalt. Die Enttäuschung war der Mannschaft schon anzumerken. Sie hatten noch einmal alles gegeben und am Ende mit einem Wimpernschlag das rettende Ufer verpasst. Die Mannschaftsergebnisse der Saison zeigen, dass das Team von Hans-Josef Dohmen sicherlich unter Wert geschlagen wurde. Auch wenn es eine nicht einfache Saison war, war es ein super Klima im Team und so stand bereits kurz nach der Niederlage für die Mannschaft fest, dass sie in der kommenden Saison in der Rheinlandliga alles daran setzen werden den direkten Aufstieg in die 2. Bundesliga zu schaffen.