Erfolgreiche Europameisterschaft

 

Anna EM1
Bei der Siegerehrung Teamwertung. Gold für Deutschland, vl. Jana Heck, Anna Janshen, Verena Schmid; Silber (links) ging an Serbien, Bronze für Italien. Foto: GermanShootingNews
Anna EM3
Siegerehrung Einzel! vl: Silber für Isabelle Johansson (Schweden), Gold für Jade Bordet (Frankreich), Bronze für Anna Janshen (Deutschland, Kevelaer-Wetten)
Anna EM5
Das Finale wurde live übertragen.

68 Juniorinnen aus ganz Europa gingen vergangenen Donnerstag an den Schießstand. Nach 40 Schuss auf die zehn Meter entfernte Scheibe stand fest, dass Anna Janshen mit 416,9 Ringen einen Finalplatz unter den besten acht Schützen erreicht hatte. Das alleine war schon eine kleine Sensation, als dann wenig später auch noch fest stand, dass sie mit ihren Mannschaftskolleginnen aus Deutschland, Jana Heck und Verena Schmid, schon bereits eine Goldmedaille in der Tasche hatte, war die Freude umso größer. „Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich wenige Chancen auf eine Finalteilnahme haben werde, da ich mit  einem höheren Niveau im Teilnehmerfeld gerechnet habe.“ Freut sich die Kevelaererin. Doch es hat gereicht, Anna zog mit dem vierten Platz das Finallos und konnte dort an ihrer vorangegangenen Leistung anknüpfen. Nach den ersten 10 Finalschüssen stand sie in der Zwischenbilanz sogar zuerst an zweiter Stelle. Auch nachdem immer mehr Schützinnen den Stand verlassen mussten und sie mit der späteren Europameisterin Jarde Bordet aus Frankreich und der Zweiten Isabelle Johansson aus Schweden alleine an der Schießlinie stand, schoss sie weiterhin dicke Zehner. Nur um 0,6 Ringe verfehlte sie den Vizemeistertitel.

Die Zweite im Bunde aus Reihen der SSG- Kevelaer, Katharina Kösters musste einen Tag später bei den Damen antreten. Hier traf sie auf sehr große Konkurrenz, mit vielen international erfahrenen und erfolgreichen Schützinnen. Kösters tat sich anfangs etwas schwer, fand nicht, wie sonst von ihr gewohnt, in den Wettkampf. Da bei so einem engen Teilnehmerfeld jedes Zehntel zählt, konnte sie im oberen Bereich am Ende nicht mehr mitmischen und erzielte mit 410,6 Ringen Platz 59 von 82 möglichen. Eine der drei deutschen Damen, Lisa Müller konnte mit 417,1 Ringen einen Finalplatz ergattern und wurde hier fünfte. Zusammen mit Selina Geschwandtner erzielte das Damenteam den Achten von 21 Plätzen.

„Ich kann nur immer wieder sagen, dass ich sehr stolz auf die beiden bin. Allein die schwierigen Qualifikationswettkämpfe zu gewinnen um bei der EM starten zu können, sind schon sehr große Erfolge. Die beiden haben die Wettkämpfe hervorragend gemeistert und dürfen ebenfalls sehr stolz auf sich sein.“ So Trainer Rudi Joosten über seine beiden Schützlinge.